Auch für das kulturelle Leben an der JGU ist der Notbetrieb eine Herausforderung. Kulturkurskoordinatorin und Gutenberg-Alumna Annemarie Deser verlegte mit ihrem ehrenamtlichen Team die vielfältigen Kulturkurse vom Verein Campus Mainz e.V. kurzerhand ins Internet. Viele Kursleitungen wagten den Versuch, ihre Kurse online anzubieten und hatten Erfolg.

Von Genealogie über Schreibkurse bis hin zu Yoga

Der Gutenberg-Campus Mainz hat viel Kreativität und Engagement zu bieten. Beides fördert und unterstützt Verein Campus Mainz mit den Kulturkursen seit dem Wintersemester 2014/15. Das Programm bietet Studierenden und weiteren Interessierten die Möglichkeit, vielfältige Kurse - von Genealogie über Schreibkurse bis hin zu Yoga - selbst zu gestalten. Dabei sollen sie sich keine Gedanken um Organisation und Werbung machen, sondern sich voll auf ihr Programm und ihre Fähigkeiten konzentrieren.

Mit über 50 Kursen und über 700 Teilnehmenden ist das Programm eine Möglichkeit, abseits der Lehrveranstaltungen an der JGU semesterbegleitend Hobbys zu pflegen, andere Menschen auf dem Campus kennen zu lernen oder etwas Neues zu lernen. "Mitten in unserer Planung für das Sommersemester stellten uns die Beschränkungen durch die Coronapandamie vor eine große Herausforderung", erklärt die Kulturkurskoordinatorin Annemarie Deser, "denn wir waren uns nicht sicher, ob wir das Programm ohne Präsenzveranstaltungen überhaupt stattfinden lassen können."

Sprung in die digitale Welt geschafft

Zusammen mit dem ehrenamtlich arbeitenden Team und den vielen Kursleitenden wurde beratschlagt und schnell erkannt, dass eine viele Kursen auch in virtuellen Klassenzimmern eine Chance haben. "Wir waren beeindruckt, wie viele Kursleitungen sich eine Verlegung in die Onlinewelt vorstellen konnten. Zwar ist das Programm wesentlich kleiner in diesem Semester, aber wir haben mit rund 25 Kursen den Sprung in die digitale Welt geschafft."

In der Vorbereitung auf das Semester wurde eine Reihe von Videokonferenzwerkzeugen getestet, um zu schauen, welche Funktionen für die unterschiedlichen Kurse gebraucht werden. So war beispielsweise für das Thema Gebärdensprache die Möglichkeit wichtig, dass die Kursleitung zu jeder Zeit die Videos aller Teilnehmenden sehen kann, für andere Kurse war die Aufteilung in verschiedene Räume wichtig, um Gruppenarbeit zu ermöglichen.

Ehrenamtliches Engagement und Unterstützung der Stadt Mainz

"Ohne das Engagement des ehrenamtlichen Teams, die Bereitschaft der Kursleitungen, sich auf diese neue Situation einzustellen, und ohne den AStA als Kooperationspartner bei den Kulturkursen hätten wir es nicht geschafft", erklärt Mareike Schwartz, die im Vorstand des Vereins für die Kulturkurse zuständig ist und fügt hinzu: "Außerdem freuen wir uns, dass die Stadt Mainz uns mit ihrem Programm 'Mainz hilft sofort' finanziell unter die Arme greift, um die Kulturkurse und andere Angebote des Vereins auch in dieser verrückten Zeit zu ermöglichen."

In welcher Form die Kulturkurse im Wintersemester weitergehen, ist noch nicht geklärt. "Darüber werden wir noch mit allen Engagierten reden, und wir müssen schauen, wie es mit den Beschränkungen weitergeht." macht Annemarie Deser deutlich. Doch eins ist wohl schon jetzt sicher: Die Kulturkurse werden auch im Wintersemester wieder angeboten - egal ob digital oder mit Kursen auf dem Gutenberg-Campus.

Weitere Informationen zu den Kulturkursen des Vereins Campus Mainz e.V. unter www.campus-mainz.net/kulturkurse

Previous item Next item

Ansprechpartner

Max Lindemann

E-Mail senden