Für Promovierende der Geistes- und Sozialwissenschaften ist die am 3. Dezember feierlich eröffnete Graduiertenschule ein mit den jeweiligen Fachkulturen abgestimmtes ergänzendes Angebot. Für Promotionsinteressierte ist ab jetzt die Bewerbung um Exposé-Stipendien möglich.

„Unsere Universität baut mit der neuen Graduiertenschule ihr Angebot im Bereich der Nachwuchsförderung weiter aus und ergänzt bereits bestehende Graduiertenangebote insbesondere der Natur- und Lebenswissenschaften“, betont Prof. Dr. Stefan Müller-Stach, JGU-Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs. „Dabei bietet die JGU ein außergewöhnlich breites Spektrum teils sehr forschungsstarker geistes- und sozialwissenschaftlicher Fächer und entsprechend breitgefächerte Promotionsmöglichkeiten. Mit der neuen Graduiertenschule steigern wir deren Qualität, Attraktivität und Sichtbarkeit.“

Angebote für Promotionsvorhaben und Berufseinstieg

Genau in diesen Punkten setzt das Angebot der Graduiertenschule an, das sich an rund ein Drittel aller Promovierenden der JGU richtet. „Die GSHS wartet mit einem umfassenden Angebot aus einer Hand auf: Die Geschäftsstelle berät in promotionsbezogenen Fragen und auf unserer Homepage informieren wir über Weiterbildungsmöglichkeiten, die teils wir selbst, teils unsere Kooperationspartner auf dem Campus, mit denen wir uns eng abstimmen, organisieren“, erläutert die Geschäftsführerin der GSHS, Dr. Jeanne Ruffing. Workshops ermöglichen den Promovierenden eine fachübergreifende Vernetzung sowie den Erwerb zusätzlicher Qualifikationen, die nicht nur bei der optimalen Erstellung einer Doktorarbeit, sondern auch beim anschließenden Berufseinstieg helfen. Ein besonderes Anliegen der GSHS ist zudem die optimale Gestaltung der Promotionseingangsphase mit Qualifizierungs- und Stipendienangeboten – für einen guten Start in die Promotion.

Die GSHS schreibt gleich zu Beginn Exposé-Stipendien zur Promotionsvorbereitung für Promotionsinteressierte der Geistes- und Sozialwissenschaften (einschließlich der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften) aus. Bewerbungsschluss ist der 15. Januar 2021. Informationen zur Bewerbung für die Stipendien sind auf folgender Webseite zu finden:

gshs.uni-mainz.de - Exposé-Stipendium

Alle Angebote der neuen Graduiertenschule sind unter gshs.uni-mainz.de beschrieben. Außerdem können Interessierte für verschiedene Newsletter eintragen, um weitere Informationen zu erhalten.

Die Mitgliedschaft in der GSHS ist für Doktorandinnen und Doktoranden freiwillig, kostenfrei und nicht mit Verpflichtungen verbunden. Gefördert wird die GSHS aus Mitteln der Forschungsinitiative Rheinland-Pfalz.

Previous item Next item