Wer einige Zeit nicht auf dem Gutenberg-Campus war, wird vor der Zentralbibliothek ein Kunstwerk entdecken, das Studierende, Lehrende, Beschäftigte und Gäste zum Verweilen einlädt.

Der aus Bronze gegossene Büchersessel geht auf eine Idee der Künstlerin Liesel Metten zurück, die mit Schülerinnen und Schülern das Kunstwerk aus vierhundert weggeworfenen Büchern geschaffen hat.

Büchersessel mit Blick auf Campusmitte

Die besondere Sitzgelegenheit mit dem Titel „Dem ungelesenen Buche“ ist der Campusmitte zugewandt und lässt Sitzende auf den Teil des Campus blicken, der für den Bibliotheksneubau vorgesehen ist. In diesem Neubau soll der Büchersessel nach Fertigstellung der neuen Universitätsbibliothek dauerhaft seinen Platz finden.

Blickfang auf der Fassade des Georg Forster-Gebäudes

Lässt man den Blick weiter schweifen, fällt der Blick auf einen 2,5 x 7 Meter großen Print auf der Fassade des Georg Forster-Gebäudes mit dem Titel „Wovon wir träumen“. Die dort abgebildeten Figuren kommen ohne besondere Attribute aus und sind betont schlicht gestaltet, denn der Blick ist entscheidend. "Jedes Gesicht beheimatet ein eigenes Universum", erklärt die Künstlerin Silvia Willkens. "Jeder Blick ist eine persönliche Reise in den Raum."

Das Originalgemälde, dem der Fassadenprint zugrunde liegt, kann seit kurzem in einem neugestalteten Gruppenarbeitsraum der Zentralbibliothek bewundert werden.


Die beiden Stifterinnen der Kunstwerke Prof. Dr. Elisabeth Gateff (l.) und Heidrun Fiene (r.)

Dank an Künstlerinnen und Stifterinnen

Dass diese Kunstwerke nun das Erscheinungsbild des Gutenberg-Campus an ihren Standorten prägen, haben wir - neben den Künstlerinnen - zwei engagierten Stifterinnen zu verdanken, erklärte der Präsident der JGU, Prof. Dr. Georg Krausch auf einer eigenen Einweihungsfeier:

Die beiden Kunstwerke, weit mehr als Dekor, reflektieren vor allem auch den Standort und seine Funktion. Indem sie die intellektuellen Dimensionen ihrer Umgebung visualisieren, befördern die Werke die intellektuelle Auseinandersetzung und tragen auch auf diese Weise dem Selbstverständnis und Anspruch von Universität Rechnung.

Die u.a. schon für die Stiftung und Betreuung des in Sichtweite der Kunstwerke befindlichen Rosengartens am Philosophicum verantwortliche Prof. Dr. Elisabeth Gateff stiftete den Büchersessel von Liesel Metten und den großformatigen Fassaden-Print des Gemäldes "Wovon wir träumen" von Silvia Willkens. Das Original des Gemäldes aus dem Jahr 2016 ist aufgrund der Schenkung durch Heidrun Feine auf dem Campus zu sehen.



Weitere Informationen zu den Künstlerinnen, Werken und Stifterinnen:

„Der Büchersessel – Ungelesen“ (Prof. Dr. Stephan Jolie, Vizepräsident für Studium und Lehre der JGU)
„‘Dem ungelesenen Buche‘ und ‚Wovon wir träumen‘: Neue Kunstwerke auf dem Campus reflektieren den Standort“ (Pressemitteilung der JGU, 2.9.2020)


Fotos: Peter Pulkowski / © JGU

Previous item Next item

Ansprechpartner

Max Lindemann

E-Mail senden