Politikwissenschaft, Pädagogik, Öffentliches Recht | 1990

Wenn ich an meine Zeit in Mainz und an der JGU denke, fällt mir als Erstes ein …

wie gerne ich gemeinsam mit meiner Schulfreundin aus Trier in unserer ersten gemeinsamen Wohnung am Kaiser-Wilhelm-Ring direkt am Bahnhof gewohnt habe. Im Flur hing der Mainzer Zugplan (um zu wissen, welchen Zug man gerade hört) und auf dem Balkon nisteten Tauben. Aber es war sehr schön!

Mein Lieblingsort auf dem Gutenberg-Campus war …

das Forum beim AStA-Sommerfest und später dann mein erster Arbeitsplatz, ein Büro im Forum der Universität.

Prof. … wird mir immer im Gedächtnis bleiben, weil …

Professor Hans Buchheim wird mir immer im Gedächtnis bleiben, weil er die Lehre und seine Studierenden sehr ernst genommen und Kontakte auch weit über das Studium hinaus gepflegt hat. An seine wunderbare Offenheit für Diskurs und andere Blickwinkel und sein leidenschaftliches Interesse an praktischer Politik denke ich bis heute sehr gerne zurück.

Das Wichtigste, was ich aus meiner Studienzeit mitgenommen habe, ist …

sich selbst organisieren zu können, mit anderen zu lernen und zu arbeiten und an sich selbst zu glauben.

Das würde ich heutigen Studierenden mit auf den Weg geben:

Ich wünsche mir für die heutigen Studierenden Zeiten ohne Pandemie, um die Vorzüge und Freiheiten des Studiums genießen zu können. Ich wünsche ihnen Zeit, um den eigenen Interessen und Leidenschaften zu folgen und Lehrende, die inspirieren und den Diskurs schätzen.

Doris Ahnen, Politikerin (SPD) und rheinland-pfälzische Finanzministerin, Jahrgang 1964, studierte ab 1984 Politikwissenschaft, Pädagogik und Öffentliches Recht an der JGU und schloss das Studium als Magistra Artium 1990 ab. Während ihres Studiums war sie zwei Jahre lang Vorsitzende des Allgemeinen Studierendenausschusses der JGU und engagierte sich in der Juso-Hochschulgruppe.
Ihre berufliche Laufbahn begann Doris Ahnen 1990 als Persönliche Referentin des damaligen Präsidenten der JGU, Prof. Dr. Jürgen Zöllner. Als Zöllner zum rheinland-pfälzischen Wissenschaftsminister berufen wurde, übernahm sie die Leitung seines Ministerbüros.

Seit 1985 ist Doris Ahnen SPD-Mitglied. Sie ist Landtagsabgeordnete (seit 2006) und hat verschiedene Parteiämter inne, u. a. ist sie langjährige stellvertretende Vorsitzende der SPD Rheinland-Pfalz und gehört dem SPD-Parteivorstand (seit 2007) sowie dem Parteipräsidium (seit 2009) an. Seit 2001 ist Doris Ahnen Ministerin im Land Rheinland-Pfalz, zunächst zuständig für Bildung, Frauen und Jugend, ab 2006 für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur. Im Jahr 2014 übernahm sie das Finanzressort.

Bildquellen | Porträt: © FM RLP/ Elisa Biscotti



Zurück zur Übersicht | „75 aus 75“