Rechtswissenschaft | 1957

Wenn ich an meine Zeit in Mainz und an der JGU denke, fällt mir als Erstes ein …

Wir waren nur etwa 10 % der heutigen Studierenden.
An einen ausländischen Kommilitonen kann ich mich nicht erinnern.

Mein Lieblingsort auf dem Gutenberg-Campus war …

natürlich das Gebäude gegenüber dem jetzigen Büro des Präsidenten.

Dort fand 1954 die mündliche Prüfung meines Referendarexamens statt.

Prof. … wird mir immer im Gedächtnis bleiben, weil …

Professor Mergen (Kriminologe) wird mir immer im Gedächtnis bleiben.

Wir haben in einem sehr kleinen Seminar ein Urteil wegen Mordes gemeinsam überprüft und kamen zum Ergebnis, dass es kein Mord, sondern eine Vergewaltigung und fahrlässige Tötung war.
Wir waren sehr stolz, als der Bundesgerichtshof als Revisionsinstanz auch so entschieden hat.

Immer im Gedächtnis bleiben wird mir auch Prof. Peffekoven, weil er – kurz nach seiner Berufung – mich als jungen Staatssekretär zu Beiträgen in seinem Seminar eingeladen hat.

Das Wichtigste, was ich aus meiner Studienzeit mitgenommen habe, ist …

Augen auf und auch Vorlesungen in anderen Fachbereichen hören!

Das würde ich heutigen Studierenden mit auf den Weg geben:

Mindestens ein oder besser zwei Semester an einer ausländischen Hochschule studieren!

Dr. Hans Friderichs, FDP-Politiker und Bundeswirtschaftsminister a. D., Jahrgang 1931, studierte Rechts- und Wirtschaftswissenschaften in Marburg, Graz und in Mainz. 1956 trat er in die FDP ein. Nach seiner Promotion zum Dr. rer. pol. und dem zweiten juristischen Staatsexamen im Jahr 1959 wurde er Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer für Rheinhessen, danach arbeitete er als Bundesgeschäftsführer der FDP und war von 1965 bis 1969 Mitglied der des Deutschen Bundestages, bis er 1969 den Posten des Staatssekretärs im Ministerium für Landwirtschaft, Weinbau und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz übernahm.

Von 1972 bis 1977 war Dr. Hans Friderichs Bundesminister für Wirtschaft, danach wurde er Vorstandsmitglied und Vorstandssprecher der Dresdner Bank, später dann Mitglied mehrerer Aufsichtsräte. Er engagiert sich in etlichen sozialen und kulturellen Stiftungen und ist bis heute ein aktiver Unterstützer der JGU.

Hans Friderichs war der erste Vorsitzende des JGU-Hochschulrates (bis 2013). Er ist Ehrenbürger der JGU und Ehrenvorsitzender der „Freunde der Universität Mainz e.V.“

Bildquellen | Porträt: © JGU / Stefan Sämmer



Zurück zur Übersicht | „75 aus 75“