Volkswirtschaftslehre | 1997

Wenn ich an meine Zeit in Mainz und an der JGU denke, fällt mir als Erstes ein …

welch Besonderheit es doch in Deutschland ist, an einer Campus-Universität zu studieren.

Mein Lieblingsort auf dem Gutenberg-Campus war …

tagsüber die Heizung vor der Bibliothek im ReWi-Gebäude und Donnerstagabend die Muschelpartys. 😊

Prof. … wird mir immer im Gedächtnis bleiben, weil …

da gab es einige, die spannende Vorlesungen oder Seminare abhielten, bei denen man viel mitnehmen konnte.

Das Wichtigste, was ich aus meiner Studienzeit mitgenommen habe, ist …

die Freundschaften und die Erkenntnis, dass man im Grunde alles lernen kann, wenn man sich nur lange genug damit beschäftigt.

Das würde ich heutigen Studierenden mit auf den Weg geben:

Studium ist mehr als nur das Fach, das man studiert. Nutzt die Freiheiten und Möglichkeiten, um Euren Horizont zu erweitern. Diese Zeit kommt nie wieder.

Janina Kugel, Aufsichtsrätin und Senior Advisor, Jahrgang 1970, gehört zu den einflussreichsten Frauen der deutschen Wirtschaft. Sie studierte Volkswirtschaftslehre an der JGU und in Verona. Nach ihrem Diplom startete sie ihre berufliche Laufbahn 1997 beim Beratungsunternehmen Andersen Consulting (später Accenture) und war u. a. in Schweden, Italien, den USA, der Schweiz und in Deutschland tätig. 2001 ging sie zum Siemens Konzern, wurde nach weiteren Stationen 2009 HR-Direktorin in Italien und 2012 Chief Human Resources Officer (CHRO) bei Osram. 2015 wurde sie in den Vorstand der Siemens AG berufen, übernahm das Vorstandsressort Human Resources und trug als Arbeitsdirektorin die Verantwortung für weltweit rund 380.000 Siemens-Mitarbeiter*innen. 2020 schied sie aus dem Siemens-Vorstand aus und ist seitdem als Aufsichtsrätin und Senior Advisor, u. a. bei der Boston Consulting Group, tätig.

Seit langem setzt sich Janina Kugel gegen strukturelle Diskriminierung und für mehr Diversität in Unternehmen ein. Sie ist u. a. Mitinitiatorin der erfolgreichen Kampagne #ichwill für eine gesetzliche Frauenquote in Vorständen, die 2021 als verbindliche Vorschrift für alle börsennotierten und paritätisch mitbestimmten Unternehmen ab einer bestimmten Größenordnung eingeführt wurde.

Janina Kugel ist Aufsichtsrätin des Pensionssicherungsverein der Deutschen Wirtschaft (PSV), des finnischen Kranherstellers Konecranes und der TUI AG. Ehrenamtlich ist sie u. a. als Vorsitzende des Digitalrats des Bundesverbands der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) aktiv.

Im April 2021 veröffentlichte sie „It’s now. Leben, Führen, Arbeiten. Wir kennen die Regeln, jetzt ändern wir sie“.

Sie lebt mit ihrer Familie in München.

Bildquellen | Porträt: © Laurence Chaperon



Zurück zur Übersicht | „75 aus 75“