Jazzgesang | 2011

Wenn ich an meine Zeit in Mainz und an der JGU denke, fällt mir als Erstes ein …

Wie gut es für mich war, dass ich plötzlich unter Menschen war, die auch Mukke machen wollten und ähnlich waren wie ich.

Mein Lieblingsort auf dem Gutenberg-Campus war …

Die Biowiese bei den Studipartys :D

Prof. … wird mir immer im Gedächtnis bleiben, weil …

Janusz Stefański, weil er ein sehr inspirierender Mensch war, die Musik wirklich gelebt hat.

Das Wichtigste, was ich aus meiner Studienzeit mitgenommen habe, ist …

Dass es nicht drauf ankommt wie deine Ausbildung läuft, sondern was du daraus machst.

Das würde ich heutigen Studierenden mit auf den Weg geben:

Hab Spaß, mach, was dich antreibt und dir Laune bereitet. Überleg dir vorher, was du machen willst und hol dir das Wissen, das du für dich brauchst. Lass dich nicht verunsichern und vergleiche dich nicht.

Jasmin Stocker, Sängerin und Songwriterin, Jahrgang 1986, ist bekannt unter dem Namen „Mine“. Schon als Kind nahm sie an Gesangswettbewerben teil und erhielt Instrumental- und Gesangsunterricht. Sie studierte Jazzgesang an der Hochschule für Musik Mainz und arbeitete nach ihrem Bachelorabschluss 2007 als Dozentin an der HfM, während sie parallel dazu 2011 an der Pop- Akademie Baden-Württemberg ein Masterstudium im Fach Producing und Composing absolvierte.

Bereits während ihrer Studienzeit trat sie als „Mine“ auf. Ihre erste eigene Tour fand 2013 statt, ihr Debütalbum „Mine“ erschien 2014. Für ihr zweites Album „Das Ziel ist im Weg“ erhielt sie 2016 den Preis für Popkultur in der Kategorie „Lieblingssolokünstlerin“. Ihre Musik charakterisierte sie selbst als „deutschsprachigen Folk mit Hip Hop-, Jazz- und elektronischen Elementen“. Sie arbeitet zusammen mit Musikern wie u. a. Fatoni, Friedrich Liechtenstein, Grossstadtgeflüster, Tristan Busch und Textor. Bereits zweimal ist ihr über eine Crowdfunding-Kampagne die Umsetzung eines Konzerts mit Orchesterbesetzung („MINE und Orchester“) gelungen, zugleich sind hier Live-CDs entstanden. Hierfür arrangierte sie ihre Songs neu.

Im April 2019 veröffentlichte Mine ihr Album „Klebstoff“, ihr aktuelles Album „Hinüber“ erschien im April 2021. Mine erhielt 2019 den „Listen To Berlin“-Award in der Kategorie „Innovationspreis Musikvideo“. Im März 2021 wurde sie mit dem Deutschen Musikautorenpreis der GEMA in der Kategorie „Text Chanson/Lied“ ausgezeichnet.

Bildquellen | Porträt: © Simon Hegenberg



Zurück zur Übersicht | „75 aus 75“