Physik, Sport | seit 2016

Wenn ich an meine Zeit in Mainz und an der JGU denke, fällt mir als Erstes ein …

wie schön das Studieren an einer Campus-Universität mit den kurzen Wegen und dem besonderen Flair ist.

Mein Lieblingsort auf dem Gutenberg-Campus war …

die Bereichsbibliothek für Physik, Mathematik und Informatik, da dort immer eine angenehme Arbeitsatmosphäre herrscht. Selbstverständlich gehören auch der Sportplatz und die Leichtathletikhalle zu meinen Lieblingsorten.

Prof. … wird mir immer im Gedächtnis bleiben, weil …

Prof. Dr. Stefan Scherer,
weil ich bei ihm fast die Hälfte meiner Physik-Vorlesungen gehört habe. Die Veranstaltungen waren anspruchsvoll und die sich anschließenden Prüfungen immer fair gestaltet. Hinzu kommt, dass er sich immer darum bemüht hat, jedem Studierenden den vorliegenden Themenbereich bestmöglich beizubringen.

Das Wichtigste, was ich aus meiner Studienzeit mitgenommen habe, ist …

wie wichtig Teamwork und gute Kommunikation für ein erfolgreiches Studium sind.

Das würde ich heutigen Studierenden mit auf den Weg geben:

Habt den Mut, auch einmal den schwierigeren Weg zu gehen!

Niklas Kaul, Zehnkampf-Weltmeister, Jahrgang 1998, studiert seit 2016 an der JGU Physik und Sport im Lehramtsstudiengang – neben dem Training beim USC Mainz. Als Kind und Jugendlicher spielte er Handball und trainierte den leichtathletischen Mehrkampf. Seine Parade-Disziplin ist der Speerwurf: Bereits als 13-Jähriger übertraf er die 50 Meter-Marke. Er ist mehrfacher Junioren-Welt- und Europameister im Zehnkampf: 2015 wurde er U18-Weltmeister, 2016 U20-Weltmeister und 2017 U20-Europameister. Mehrfach brach er Weltrekorde und wurde 2017 zum Junior-Sportler des Jahres gewählt. Sein größter sportlicher Erfolg bisher ist der Gewinn der Zehnkampf-Goldmedaille bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Doha 2019. Er ist damit der jüngste Weltmeister in der Geschichte des Zehnkampfs. Bei den Olympischen Sommerspielen Tokio 2020, die aufgrund der Corona-Pandemie erst 2021 ausgetragen wurden, lag er nach vier Disziplinen mit zwei persönlichen Bestleistungen auf Platz 13, schied aber am Ende des ersten Wettkampftages verletzungsbedingt aus.

Niklas Kaul wurde bereits vielfach ausgezeichnet, zuletzt als deutscher Sportler des Jahres (2019) und als deutscher Leichtathlet des Jahres (2019). Ebenfalls 2019 erhielt er den Bambi in Gold in der Kategorie Sport.

Bildquellen | Porträt: © Adidas



Zurück zur Übersicht | „75 aus 75“